¬ exterior / interior – messe / event ¬ produkt ¬ grafik

bauliche Planung des Entwurfs
von Ritchie Riedinger
für KunstRäume Leipzig

Licht / Glasskulptur,
67 Glasschichten, Pigment,
HQI Licht, Beton, Stahl

6,00m x 3,20m x 0,80m,
ca. 20 Tonnen
"Deutsches Eck", Leipzig

Bauvolumen: ~ 200.000 Euro

Enthüllung: Dezember 2003

Projekt realisiert

___________________________

Das Video ist für Breitbandverbindungen optimiert. Zum Abspielen benötigen Sie das Quicktime Plugin

Dauer: 2 Minuten

___________________________


Ritchie Riediger on his homepage "oszo.de"

Light / Glass Sculpture, 67 layers of glass, pigment, mercury-vapour lamp, concrete, steel
6m x 3,20m x 0,80m, 20 tons, "Deutsches Eck", Leipzig 2003


The background of the work was a competition. Contestants were to make reference to the radical change and the restoration of the southern region of Leipzig to its natural state. The scene, the so called "Deutsche Eck" at the confluence of Pleiße river and Elster, is situated in the middle of the city zone of Leipzig. It marks the transition from an urban area to woodlands, which again turns into the southern region of Leipzig and its former area of opencast mining.

The Cospuden lake, the first of a developing lowland plain full of lakes, results from the flooding of a part of this area. Shortly after that the largest amusement park of Eastern Germany, "Belantis", was built at its shore (at a rate of unemployment of over 20%). A high-ranking politician (Biedenkopf) and a high-ranking clown (Popov) , laid the foundation stone for it. Around the lake an asphalt path for rollerblader was built (trend sport / fun and fitness generation). A Swedish country house marina (featuring Scandinavian style) and a pleasure steamer turned the so-called restoration of an area that was devastated beyond recognition to its natural state, completely into a work of reality skit. Simultaneously to these locally created facts, I also wanted to give the work a broader frame.

The artistic comment of this situation was given by a few comparisons. The baroque era and our contemporary society (neopostbaroque) show specific cultural parallels to a high degree. In both societies concepts such as surface (powder - liposuction), continuous party (summer residence - open-plan disco), splendour (gold-plated carriage - Mercedes Maybach / 30 litres car; 600 000 Euro), and radical remodelling of scenery (artificially laid out parks - amusement parks) are very important. Consequently my main message also has to comprise an ironic statement with regards to the created facts at the Cospuden Lake, as well as an ironification of the idea of an monument. It is both a critical reference to forthcoming floodings and activities in the area south of Leipzig and, an appeal to develop a critical assessment of our "image generators."

The sample, another characteristic of contemporary time is a typical mark of our time. In many fields of our society such as pop music or the visual media (video clip, film production, advertising, fashion) quotations (samples) are employed in faster and faster sequences. That is particularly the case in context with pop culture. The sample is part of an overall piece, which determines more or less the statement of the whole piece depending on just how precisely context issues are being handled. The equestrian statue "The Golden Horseman" in Dresden, a symbol of the baroque age, seemed to me most suitable for that. The rider, king August of Saxony, is entirely missing. His horse, a Lipizzaner, seemingly prepares to jump. On closer examination it turns out to be a stunt as it is practised at the Spanish riding school Vienna. The horse is in an artificially forced position, which is yet reinforced due to the left out rider.


"Between the >Golden Horseman< as a sample, an icon in media look, and the new Mercedes Maybach as a virtual 12-cylinder, high tech-society practises the exchange of the eras. The horse without rider unrestrainedly jumps towards future." (Prof. Dr. Klaus Werner)

The third level is virtuality. To achieve that I had to develop a new technology of depiction (image generator), comprising the third dimension namely the one of "seemingly-real" structural existence. Layering of glass serves as the basis of that third dimension.
Glass (the material of the "neopostbaroque") and gold (the material of the Baroque era) make up enticing surfaces as boundaries between death and life, between energy and its remains, between reality and appearance. Glass is the most important material in order to make the artificial worlds actually visible.

A model manufactured from plaster in the ratio of one to ten was scanned layer by layer, every 2 mm, using computerized tomography (CT). The images obtained in this way served as a model to apply the respective contours to transparencies by a CAD - application. By means of the transparencies layer by layer of fluorescent varnish was put on the sheets of glass. The layers of glass were then laid on top of each other.

Inside of the resulting block of glass the horse is depicted in three dimensions. Although the three-dimensional body of the horse stands out visibly, the body itself does not exist (virtuality). The layers of glass are projection surface for a "shining picture", precisely as the glass of a Braun tube, television sets, computer and cell phone displays - to sum up - all our modern times image generators.

My critique starts out at the dealing and evaluation of surface. The work "[OSZO 5] - The Golden Horseman", seems to be a fetish of surface. Surface is turned against itself, it is the negation of negation. It shows, that the content of packaging is packaging again.

The block of glass stands on a plinth of steel on a spit of land in Leipzig at the confluence of Pleiße river and Elster. It was unveiled in December 2003.

Ein Denkmal sollte es sein. Am Leipziger Eck, dem Ort auf der unerreichbaren, nur über das Clubgelände des Rudervereins zugänglichen Halbinsel. Es schien geeignet, das zeitlich und räumlich "davor- und dahinter- liegende" in einem Kreuzungspunkt zu reflektieren ­ die Flusslandschaft und deren Geschichte, den Südraum Leipzig und dessen radikale Veränderungen.


Projektbeschreibung

Die Grundlage des Entwurfs ist das Sample, das ein typisches Versatzstück unserer Zeit ist. In vielen Bereichen wie etwa der populären Musik oder der Bildproduktion (Videoclip, Filmproduktion, Werbung, Fashion) werden in immer schnellerer Abfolge Zitate (Samples) eingesetzt. Vor allem in popkulturellen Kontexten ist das der Fall. Das Sample ist Teil eines Gesamtstückes, welches mehr oder weniger, je nach Bearbeitung (1:1 bis völlig verfremdet) über die Aussage des Stückes bestimmt.

Der "Goldene Reiter" in Dresden ist zur Zeit des Barock entstanden. Er porträtiert den Sachsenkönig in einer imposanten Pose, sitzend auf einem goldenen Pferd. Der Barock war vor allem kennzeichnend für seine Opulenz, welche sich auch in seiner Formsprache wiederfindet.

Dieses Zitat wird als Verweis auf heutige Verhältnisse benutzt. Objekte (Denkmäler etc.) sind Indikatoren ihrer Zeit und der damit verbundenen gesellschaftlichen Kodexe bzw. ihrer geistigen Normative. "Der goldene Reiter", ohne Reiter ­ jeder kann heute der Reiter sein (Individualismus, Hedeonismus) ­ seine Dynamik in der Formensprache, (Umwälzung, bspw. Südraum Leipzig), die fluoreszierende Farbe Pink (Fun, Freizeit) und die Materialien Acrylglas (Transparenz, Kontrolle, High tech) bzw. Beton (Effiziens) assoziieren dies. Durch den starken farblichen Kontrast (fluoreszierendes Pink/erdige Naturtöne der Umgebung) entsteht Tag wie Nacht ein weit sichtbares Objekt.


zum Seitenanfang


Der Akteur

Ritchie Riedinger

Geboren am 11. März 1967, lebt in Leipzig
wird vertreten durch Galerie elten + elten, Zürich

1991-1995 Studium Philosophie, Soziologie, Politik
(Uni Freiburg/i. Br., Uni Leipzig)
1995-2001 Studium Design/Medienkunst
(Burg Giebichenstein, HGB Leipzig)
2001 Diplom bei Prof. H. Mark und Prof. D. Daniels,
Stipendium der Sparkasse Leipzig


zum Seitenanfang


Zum Geleit

Zuweilen kommt es vor, dass während der Diplomrundgänge an der HGB Kontakte mit Sammlern, Galeristen und Kunstfreunden entstehen, die rückwirkend positive Folgen für unsere Absolventen und den vor ihnen stehenden Sprung ins "kalte Wasser" nach sich zogen. Dieser Effekt ist gewollt. Dass Ritchie Riediger relativ rasch zu den Begünstigten gehörte, war voraus zu sehen. Seine ersten Schritte als Quereinsteiger in die Medienkunst offenbarten bereits 2001 ein bemerkenswertes Talent. Er schloss Routine und Gewohnheiten aus, begnügte sich nicht mit gesicherten Werten, entdeckte neue Arbeitsfelder, die dieser Juniorforschung schließlich mikrobiologische, ästhetische und technische Zugangskanäle zu den Neuen Medien verschafften. Riediger erhielt dafür einen der ersten Medienkunstpreise der Stadt- und Kreissparkasse Leipzig.

In diesem Zusammenhang danke ich dem Verein KunstRäume Leipzig für die Förderung des Künstlers. Ein neuerlich vom Verein ausgelobter, begrenzter Wettbewerb für die akzentuierte Gestaltung eines Geländestückes am Schleußiger Weg sah Riediger ganz oben auf dem Podest. Er gab Riediger eine reale Chance, seine oft aufwendigen Forschungen und komplexen Anwendungen im Grenzgebiet von Architektur und Kunst ausreizen zu können. Auch diesmal wird er die Besucher auf die Folter spannen. Zwischen dem "Goldenen Reiter" als Sample, einer Ikone im Medienlook, und dem neuen Mercedes Maybach als virtueller 12-Zylinder übt sich die HighTech-Gesellschaft am Schlagaustausch der Gezeiten. Das Pferd ohne Reiter springt zügellos der Zukunft entgegen.

Ich hoffe, dass die zu erwartende Wirkung dieser Arbeit Räume, Ideen und Gegen-Ideen heftig in die Zange nimmt. Bonne chance für Ritchie und KunstRäume Leipzig!

PROF. DR. KLAUS WERNER
Rektor der Hochschule für Grafik und Buchkunst, Leipzig


zum Seitenanfang


Der Hintergrund

Der Wettbewerb
Fünf Künstler/-gruppen wurden von KunstRäume Leipzig gezielt nach Vorschlägen angesprochen:
Sven Braun, Peter Krauskopf, Maix Mayer, Ritchie Riediger und solitaire FACTORY. Nach der Abgabe am 13. März 2002 erstaunte vor allem die Ideenvielfalt der eingereichten Arbeiten.
Die Jury, bestehend aus Dr. Engelbert Lütke Daldrup, Dr. Peter Guth, Professor Tjark Ihmels, Jan Winkelmann und Gunnar Volkmann entschied sich am 26. März für die Arbeit Ritchie Riedigers. Kriterien der Auswahl waren: Aussagekraft in Bezug auf den räumlichen und geschichtlichen Zusammenhang des Ortes, visuelle Wirksamkeit unter Einbeziehung der Blickrichtungen in der unmittelbaren Umgebung bei Tag und Nacht, sowie die zeitliche und finanzielle Realisierbarkeit. In der Begründung hieß es: "Der goldene Reiter" löse Verblüffung, ja Verwirrung aus. Das rosa Pferd mit dem fehlenden Reiter verlange eine eigene Denkleistung des Betrachters und ließe viele Deutungsmöglichkeiten zu. Die Aufrasterung des Pferdes in Platten sei reizvoll und eine Weiterentwicklung der ursprünglichen Idee. Die Skulptur sei spektakulär, auch nachts ein visuelles Erlebnis und ironisiere den Denkmalgedanken.


zum Seitenanfang


Die Sponsoren

Saint Gobain A.G. | GKW GLASKONTOR Leipzig GmbH | Hoch Tief Construction | Ed.Züblin AG, Bauunternehmung, Niederlassung Leipzig | Pomplitz, Handelsgesellschaft m.b.H. | Drees & Sommer - Projektmanagement und bautechn. Beratung GmbH | IKL + Partner Ingenieurgesellschaft mbH | Leipzig Marriott Hotel | Sachsen LB | Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig | Deutsche Bank 24, Filiale Leipzig | CULTURTRAEGER GmbH | KPMG | Roos Geo Consult | Thomas Schneider, Dipl. Designer, Halle | Dr. Ingmar Kaden/Radiologe, BG Kliniken Bergmannstrost Halle | Striewe & Partner, Rechtsanwälte, Leipzig | Pulsar City/ Agentur für visuelle Kommunikation und neue Medien | Kirow AG, Leipzig | Tobaben Grundbesitz Verwaltungs-GmbH & Co. KG | Weis & Volkmann Architektur, Leipzig | Puder.Kommunikation, Leipzig | Sparkasse Leipzig | Fankhänel & Müller, Ingenieurbüro, Leipzig |
Müller-Wolff i n t e r i o r | Kulturstiftung Sachsen | KULTURPORTALE.de


zum Seitenanfang


Resonanz / Presse

• Neue Zürcher Zeitung, 14. Januar 2004

...
Der Goldene Reiter verdankt seine Existenz dem kleinen Verein "KunstRäume Leipzig", der seit 1999 mittels gattungsübergreifender Kunstprojekte und Interventionen die Diskussion um Identität, Architektur, Geschichte und öffentlichen Raum in der Stadt beflügelt... die Tatsache, daß das komplexe Projekt mit Hilfe von 12 Haupt- und 36 Nebensponsoren gelang, beweist die Wirkungskraft intelligenten und privaten Engagements.


• Frankfurter Allgemeine Zeitung, 23. Dezember 2003

Der Verein "KunstRäume Leipzig" befand, das "Deutsche Eck" in Koblenz vor Augen, daß an diese Stelle ein Denkmal gehöre,... Ritchie Riediger hat mit dem schrillen Pferd eine facettenreiche Persiflage des Dresdner Reiters geschaffen. ... berückende optische Präsenz dieser Landmarke, die wie ein heiterer Gruß aus einer Traumwelt wirkt.


• Süddeutsche Zeitung, 23. Dezember 2003

... eine optisch reizvolle Landmarke entstanden ... ein weithin sichtbarer Identifikationspunkt. Dabei gibt es einen effektvollen Gegensatz zwischen der voluminösen Farbigkeit des Pferdes und der Transparenz der Kubus.


zum Seitenanfang


• Leipziger Volkszeitung, 1. April 2003

Effekt zwischen Aquarium und Holgramm
"Goldener Reiter" des Medienkünstlers Ritchie Riediger soll spätestens im Juni am Deutschen Eck leuchten

Die Züricher kennen ihn schon. In der Galerie Elten & Elten verwirrte und beeindruckte bereits Anfang des Jahres ein Modell des "Goldenen Reiters",, der eigentlich seit vergangenen September die Leipziger Spaziergänger und Olympia-Touristen erregen soll. Der Leipziger Medienkünstler präsentierte bei seinen ersten dortigen Galerie-Auftritt, was eine Jury des KunstRäume e.V. zum "WasserZeichen" für die Elsterauen gekürt hat: Ein Pferd ? pink, leuchtend, symbolisch und trotz des Titels ohne Reiter.

Vereins-Sprecher Gunnar Volkmann bleibt optimistisch: "Der "Reiter" kommt auf alle Fälle". Wenn er voraussichtlich Ende Mai oder Anfang Juni die letzte Hürde nimmt, wird er zwar ein gutes halbes Jahr Verspätung haben, ist aber keinesfalls von der künstlerischen Bahn abgekommen. Kleinere Geld- und Herstellungsprobleme haben das Projekt verzögert, aber auch verändert. Das monumentalistische Zitat des Dresdner Goldenen Reiters wird nicht wie geplant als Acrylplastik nach oben streben, sondern in einer Art Glasblock gefangen bleiben. Der wiederum besteht aus unzähligen partiell magenta gefärbten Scheiben, so dass ein Effekt zwischen Aquarium und Hologramm entsteht.

Am Tage wird das Pferd rot in der Sonne leuchten, bei Nacht vom Schwarzlicht pink gefärbt, 2 x 3 Meter soll es messen, zwölf Tonnen wiegen und als Symbol den Umwälzungen in der ehemaligen Tagebaugegend des Leipziger Südraums gerecht werden. Ritchie Riediger sieht sich vom Barock inspiriert und dem Cospudner "Belantis" herausgefordert. "Sampling" nennt der Mittdreißiger die Methode des zeitgenössischen Umgangs mit Vorhandenem.

"Gottseidank hat und wenigstens das Hochwasser keinen Strich durch die Rechnung gemacht", sagt Volkmann, denn Riedigers Werk wird am "Deutschen Eck" stehen, dem Zusammenfluss von Pleiße und Elsterflutbecken. Die Landzunge lag und liegt trocken. So bekommt der Volksmund nun doch bald die Chance, dem Werk "(OSZO5)TM Goldener Reiter" einen griffigen Namen zu verpassen und ihm damit ein Zuhause zu geben.

JANINA FLEISCHER


zum Seitenanfang


• Neue Zürcher Zeitung, Freitag, 10. Januar 2003

Grenzgänger zwischen den Medien
Der Audiovisionär Ritchie Riediger bei Elten & Elten

Warum nicht nach der Techno-Musik auch noch Techno-Kunst? Oder nach Elektro-Pop in der Musik etwa Elektro-Pop in der Kunst? Die Grenzen zwischen den Kunstgattungen sind ins Wanken geraten. Einer, der sie ? nach all den Aktions-, Video- und Installationskünstlern ? ein weiteres Mal ins Rutschen bringt, ist Ritchie Riediger. Zurzeit hat er in der Zürcher Galerie Elten & Elten am Hottingerplatz seinen ersten Galerieauftritt. Zuvor fiel er auf in Deutschland, seiner Heimat, wo er mit Rauminstallationen etwa in der Galerie für Zeitgenössische Kunst Leipzig den Orientierungssinn der Besucher auf die Probe stellte oder mit einem Live-Event in der Berliner Parochialkirche das Wahrnehmungsvermögen der Rezipienten herausforderte. Aufgetreten ist der gelernte Schlosser und studierte Politologe, Soziologe und Philosoph auch auf verschiedenen Kunst- und Elektronikfestivals in Barcelona, Rom, London, Stockholm und Tokio.

Als Künstler läßt sich Riediger nicht leicht einordnen. Er bewegt sich am liebsten an den Schnittstellen zwischen Museum und Klub, Kunstgalerie und Party und sieht sich als Filmemacher ebenso wie als Grafiker, Ingenieur, Komponist, VJ und DJ. Zentral in seiner Arbeit sind Visualisierungsmechanismen verschiedenster Art. Dabei bedient sich der Audiovisionär elektronischer Apparaturen, die er selber entwickelt und herstellt und die bezüglich ihres schicken Erscheinungsbildes den Designer in Riediger verraten. Solche Apparate setzen etwa Tonfolgen und Rhythmen um, die er selber komponiert hat: Biomorphe Strukturen aus kaltem blauem Licht erscheinen dann zuckend als Projektionen auf der Wand. Ton, Bild und Apparatur bilden dabei ein Gesamtkunstwerk, für dessen Urheberschaft der Künstler nicht zuletzt auch als technischer Erfinder zeichnet. So hat Riediger die selbst erfundene Maschine zur Umsetzung elektrischer Signale in bewegte Bilder ? in Analogie zur Baureihe und Typennummer der Ingenieure ? mit dem Label "[oszo 1] TM " versehen und patentieren lassen. Erfunden hat er auch einen ästhetisch durchgestylten "Mikroskop-Projektor mit Objektträgern", eine Vorrichtung zur "makroskopischen Darstellung und Beobachtung von Kleinstinsekten innerhalb elektrischer Felder". Die Bilder, welche diese Vergrößerungslampe von Mückenlarven an die Wand wirft, entbehren einer gewissen makabren Schönheit nicht: Am Computer läuft ein Soundprogramm, der dabei entstehende Strom wird mittels Mixer und Verstärker auf die Petrischale geleitet, wo sich die Insekten befinden, wodurch die Larven zu tanzen beginnen.

Ritchie Riedigers Kunstwerke stehen unter Strom. So seine in der Galerie in Zürich gezeigte Video-Sound-Installation, in der eine Kamera über den Asphalt rast, oder auch seine Monumentalskulptur "Der goldene Reiter": ein (reiterloses!) Pferd in neonleuchtendem Pink, das in Gestalt eines zwölf Tonnen schweren Glasobjekts, in Zürich als Modell realisiert, im kommenden Sommer in Leipzig im öffentlichen Raum aufgestellt werden soll.

PHILIPP MEIER


zum Seitenanfang


• Kreuzer, Ausgabe Dezember 2002

"Die Spendenbereitschaft sinkt"
Wo ist der pinkfarbene Reiter? Gunnar Volkmann vom KunstRäume e.V. zur Lage des aktuellen Projektes

Im September sollte sie aufgestellt werden, Ritchie Riedigers Acryl-Version des Goldenen Reiters am Deutschen Eck (KREUZER 06/02). Nun ist der November ins Land gegangen und bislang noch keine Spur von dem reiterlosen Monument zu sehen. Gunnar Volkmann, Architekt und Sprecher des KunstRäume Leipzig e.V., sagt, woran es liegt

KREUZER : Sind die "Wasserzeichen" ins Wasser gefallen?

GUNNAR VOLKMANN : Nein. Das Projekt ist auch nicht gefährdet. Aber es ist dieses Jahr besonders schwer, Geldmittel zu akquirieren, weil die Spendenbereitschaft fast aller potenzieller Sponsoren gesunken ist. Wir prüfen derzeit sämtliche Akquisemöglichkeiten, auch jene für Kosteneinsparungen.

KREUZER : Der Zeitraum zwischen Wettbewerbsausgang und Aufstellungsdatum scheint kurz bemessen. Fehlen da Erfahrungen mit Kunst in öffentlichen Räumen?

VOLKMANN : Unser Zeitplan war zwar knapp, aber sehr realistisch, was uns auch von allen Beteiligten bestätigt wurde. Bisher haben wir immer mit sehr engen Zeitkorridoren gearbeitet und unsere Ziele erreicht. Darüber hinaus unterstützt unser Architekturbüro den Verein bei der Organisation. Verglichen mit anderen Bauprojekten können wir das Projekt "Goldener Reiter" wirklich als überschaubare Größe bezeichnen.

KREUZER : Wer bringt den Löwenanteil der Förderung ein und mit welchen zusätzlichen Förderern laufen derzeit Verhandlungen?

VOLKMANN : Das verteilt sich auf viele kleinere Beträge und Sachspenden. Einen Hauptanteil erhalten wir durch die Realisierung der gesamten Gründung und des Fundamentes. Außerdem führen wir Gespräche mit großen überregionalen Unternehmen, uns bei diesem Projekt zu unterstützen.

KREUZER : Wann rechnet der Verein endgültig mit einer Aufstellung der Arbeit?

VOLKMANN : Unsere Arbeit ist von Optimismus und Standhaftigkeit geprägt. Insofern rechnen wir mit der Aufstellung im Frühjahr nächsten Jahres. Dann wird es auch eine feierliche Einweihung geben.

INTERVIEW: SUSANNE ALTMANN


zum Seitenanfang


• Rheinzeitung Koblenz, 27./28. Juli 2002

Pferd in Pink am "Deutschen Eck"
Der Verein KunstRäume Leipzig veranlasst Denkmal, das städtebauliche Veränderungen in Leipzigs Südraum dokumentiert.

Die Spitze der Landzunge, davor eine Flussmündung, darauf ein gewichtiges Denkmal: das "Deutsche Eck". Nur nicht in Koblenz. Nur nicht an Rhein und Mosel. Nur nicht mit Kaiser Wilhelm I. aus Bronze. Denn was für jeden Koblenzer ganz eindeutig das Wahrzeichen seiner Stadt darstellt, existiert auch in Leipzig.

Koblenz/Leipzig.
Was haben Pleiße und Elsterflutbecken mit Rhein und Mosel gemeinsam? Wie in Koblenz fließen in Leipzig beide Flüsse zusammen und bilden eine Landzunge.

Auch hier spricht der Volksmund vom Deutschen Eck. Nur ein entsprechendes Denkmal fehlt diesem Fleckchen Erde, dann wäre die Dopplung perfekt. Das soll sich demnächst ändern.
Inmitten der Leipziger Grünanlage wird man sich an das Reiterstandbildes Kaisers Wilhelm erinnert fühlen. Oder mehr noch an August den Starken beziehungsweise den Goldenen Reiter, wie er in Dresden zu sehen ist. Der Déjà-vu-Effekt ist beabsichtigt. "Ihm folgt der Augenblick der Irritation", prophezeit Künstler Ritchie Riediger. Denn statt gülden prangt das bekannte barocke Dresdner Standbild in Pink. Aus Acrylglas. Ohne Reiter.

"Fluoreszierendes Rot", präzisiert Gunnar Volkmann von KunstRäume Leipzig e.V. die farbliche Beschaffenheit der geplanten Skulptur. Der 1999 gegründete Verein hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Verbindung zwischen Kunst und Architektur im öffentlichen Raum zu fördern und die städtebaulichen Veränderungen der Stadt Leipzig sichtbar zu machen. Hinter "Deutschen Eck" und Auwald schließt sich der Südraum Leipzigs an. "Über Jahrzehnte vergewaltigte Landschaft", findet Ritchie Riediger. Landschaft, die sich jetzt durch das Fluten der Tagebaulöcher drastisch verändert, aus der ein Naherholungs- und Freizeitgebiet entstehen soll.

Um die Umwälzungen der ehemaligen Tagebaugegend im Leipziger Südraum zu dokumentieren, hatte KunstRäume Leipzig im März unter dem Motto "Wasserzeichen" fünf Leipziger Künstler zum Gestaltungswettbewerb eingeladen. Die Arbeiten sollen einen räumlichen und historischen Zusammenhang herstellen. Eine Art Denkmal am Leipziger Deutschen Eck sollte entstehen. Die Jury entschied sich schließlich für Riedigers Entwurf.

Bei seiner ersten Skulptur bediente sich der Medienkünstler des Samplings. "So wie heute typischerweise in Musik- und Modebranche gesampelt wird, arbeite ich eben im Kunstbereich", sagt Riediger. Neben dem direkten Ortsbezug seiner Arbeit geht es dem Künstler aber auch um eine gesellschaftskritische Aussage: "Unserer Gesellschaft fehlt es immer mehr an geistiger Tiefe, stattdessen beschäftigen wir uns extrem mit der Pflege und Verfeinerung von Oberflächen." Die zunehmende Faszination, die Oberflächen auf die Gesellschaft ausüben, möchte Riediger mit seinem Standbild aus fluoreszierendem Glas zeigen. Die Reiterlosigkeit des Pferdes aber sieht der Künstler nicht als Verlust, sondern als Chance. Nicht um rückwärtsgewandte Verklärung geht es ihm, wie es das Koblenzer Monument nahe legen könnte. Vielmehr stehe das Pferd ohne Reiter als Zeichen für eine demokratische Gesellschaft.

Bis aus dem Entwurf das reale Pink-Pferd aus massivem Acrylglas entstehen kann, sind noch viele Arbeitsschritte notwendig. Zunächst muss das Gipsmodell im Maßstab 1.10 im 3-D-Verfahren gescannt und virtuell in Scheiben zerlegt werden. Sind die Daten auf das Acrylglas übertragen, erledigt das der Wasserschneider, bevor die platten dann endgültig zum Standbild am "Deutschen Eck" zusammengeklebt werden. Fünf Mal vier Meter hoch und über einen Meter breit soll es an der Flussmündung in den Himmel aufragen.

"Da das Pferd nur auf den Hinterläufen steht, ist auch die Statik ein nicht zu unterschätzendes Problem", erklärt Riediger zur komplizierten Verfahrensweise. Darum kümmert sich aber neben dem Sockelbau, der Aufstellung und Finanzierung des Kunstwerks der Verein KunstRäume, der bei den anfallenden Kosten auf Sponsorengelder setzt. Sollten diese das Geld ohne Zeitverzögerung locker machen, könnten auch die Leipziger ab dem 19. September auf ein eigenes symbolträchtiges "Deutsches Eck" blicken. Ob das mit dem an Rhein und Mosel mithalten kann, werden Besucher Leipzigs selbst entscheiden. Besonders wenn sie aus Koblenz kommen.

ULRIKE HOCHGESAND


zum Seitenanfang


• Leipziger Volkszeitung, 13./14. Juli 2002

Ein Pink-Pferd, dem der Reiter fehlt
Denkmal für Leipzigs "Deutsches Eck" - kein Symbol für rückwärtsgewandte Verklärung

Wo Pleiße und Elsterflutbecken zusammenfließen, haben ein paar Quadratmeter Wiese schwer an Symbolik zu tragen. Hier stößt die Stadt an ihre Grenzen. Laupenpieper verschanzen sich hinter gepflegtem Grün. In Sichtweite rauscht der Verkehr über den Schleußiger Weg. Unablässig raspeln Fahrradreifen den Kies. An Wochenenden schlagen Freizeit-Ruderer einen ruhigen Takt. Blau und gelb bewirbt die SG LVB "Kanu für Kinder". Zeitverloren lagert ein Pärchen im hüfthohen Gras, ruht ein Angler im Klappstuhl. Wo die Luft wie Heu riechen kann, manchmal nach Bärlauch, spielen Mücken im Abendlicht. Ein unspektakulärer Ort im Rücken der Rennbahn - wäre da nicht diese Landzunge: das "Deutsche Eck".

Genau an der stillen Marke sollen demnächst nicht nur Jogger nach Atem ringen. Der Stein des Anstoßes wird etwa 4 x 2 Meter messen und für Déjà-vu-Effekte sorgen. Das ist doch ..., der steht doch..., aber ja! Der "Goldene Reiter", wie er in Dresden eben aufpoliert wird. Nur ohne Reiter. Nur aus Acrylglas. Nur pinkfarben. Nur nachts von innen illuminiert. Nur das Gegenteil rückwärtsgewandter Verklärung. Ein Denkmal soll es sein. Wofür?

Der Kunst Räume Leipzig e.V. setzt mit seinem bisher spektakulärsten Projekt ein "WasserZeichen". Nach der Entdeckung hinreißender Industrieruinen als Ort einmaliger Kulturereignisse, nach der Wiederbeleuchtung der Klingerbrücke, Ballet im Gasometer, Performance an der Abraumbrücke und Theater im Anlagenbau gilt die Aufmerksamkeit nun dem Südraum Leipzigs, zu dem die Landzunge sich weitet. "Auseinandersetzung mit einem Brennpunkt" nennt es Vereinssprecher Gunnar Volkmann. "An diesem Ort geht die Stadt in Landschaft über. Endet die Sportmeile. Beginnt der Auwald." Genau hier kann ein künstlerisches Symbol für "die Umwälzungen sensibilisieren, die genau jetzt die ehemalige Tagebaugegend bestimmen".

Fünf Leipziger Künstler (-gruppen) hatte der KunstRäume e.V. zum Gestaltungswettbewerb geladen: Sven Braun, Peter Krauskopf, Maix Mayer, Ritchie Riediger und solitaire FACTORY. Die Arbeiten sollten einen räumlichen und historischen Zusammenhang herstellen, aber auch zeitlich und finanziell realisierbar sein. Die Jury mit Jan Winkelmann, Tjark Ihmels, Engelbert Lütke-Daldrup und Gunnar Volkmann favorisierte Ritchie Riedigers Entwurfs "(OSZO 5) TM Goldener Reiter" - wegen seines Spielraums für individuelle Denkleistungen und Deutungsmöglichkeiten. Der 35jährige HGB-Absolvent zäumt sein Pferd vom Kopf her auf. "Wir leben in einer Gesellschaft, die alles wiederholt, nur Oberflächen bearbeitet, verfeinert. Die über ihre Verhältnisse lebt." Er nennt es Neopostbarock und sieht sich beeinflusst vom "Sampling als zeitgenössische Umgangsform mit bestehenden Dingen", als typisches Mittel aus Musik, Film und Werbung. Dass seinem Pferd der Reiter fehlt, definiert Ritchie Riediger als Chance, nicht als Verlust.

"Der Barock hat ähnlich formuliert", sagt er, habe "mit Puder im Gesicht Dauerpartys gefeiert und die dazu passende Kunst produziert." Reiterstandbilder zum Beispiel. Heute sind es Zerstreuungsparks à la "Belantis" am Cospudener See, die den Künstler herausfordern, für seine Botschaft die opulente Formensprache aus dem popkulturellen Kontext zu nutzen. Pink ist als Freizeitfarbe etabliert. Magenta, wie Riediger die Nuance präzisiert, eine "Unfarbe, die Künstlichkeit am ehesten auf den Punkt bringt". Acrylglas gilt für Effekte zwischen Transparenz und Modernität als ungeschlagen brauchbar. Da es auch zu den ungeschlagen teuersten Materialien gehört, setzt KunstRäume e.V. auf Sponsorengelder. in den 70 000 Euro schweren Etat fließen nur etwa 10 Prozent öffentliche Mittel von Freistaat und Kulturamt.

Noch ist der Magenta-Reiter nicht mehr als eine glänzende Idee.. Nun müssen neben der künstlerischen die handwerklichen, logistischen, architektonischen und nicht zuletzt bürokratischen Wege gefunden und gegangen werden. Damit aus einer detaillierten Zeichnung vier bis fünf Tonnen kompakte Realität werden, basteln Riediger und Bildhauer Uwe Bucher an einem computeranimierten Modell im Maßstab 1:7, das sie im 3-D-Verfahren scannen und virtuell in Scheiben zerlegen. Übertragen auf Acrylglas, erledigt das später ein Wasserschneider, bevor die Platten im Leipziger Kirow-Werk zusammengeklebt werden. Über zehn Schwarzlichtröhren sorgen vom Beton-Sockel aus im Rhythmus der Straßenbeleuchtung für Ausstrahlung.

Medienkünstler Ritchie Riediger hofft, mit seinem ersten Werk im öffentlichen Raum durch "Ästhetik und formale Behandlung den Betrachtern einen Schlüssel in die Hand geben" zu können. Pure Schönheit ist für ihn, der Wert auf gesellschafts-kritische Aussagen legt und die "Entpolitisierung der über 20-Jährigen" beklagt, zweitrangig. Er fahndet nach den Schnittstellen zwischen Kunst und Wissenschaft, den Wechselwirkungen zwischen Mensch, Technik und Gesellschaft. Dabei findet er in diesem Fall auch die für ihn neue Erfahrung des Kollektivs. " Ich könnte das alleine gar nicht umsetzen."

Am 19. September wird dann tatsächlich einmalig, wofür der Volksmund sich aus zweiter Hand bedienst. Denn eigentlich ist es der Zusammenfluss von Rhein du Mosel, der bei Koblenz das "Deutsche Eck" bildet, ebenfalls mit einem Reiterstandbild in Szene gesetzt. Die Ironisierung dieser Ahnen-Verehrung ist es , die Gunnar Volkmanns beinahe diebische Vorfreude beflügelt. Dass just zur gleichen Zeit das Dresdner Original wieder auf den Sockel gehoben wird, ist für ihn eher Zeichen als Zufall. Die "sehr unterschiedlichen Reaktionen: von totaler Abneigung bis Begeisterung", kann der Wahl-Leipziger kaum erwarten, öffentlichen Diskurs eingeschlossen.

Für die Kähne des Bootsverleihers Herold ist das "Deutsche Eck" dann nicht mehr nur Wendemarke, sondern Reiseziel.

JANINA FLEISCHER


zum Seitenanfang


• Kreuzer, Ausgabe Juni 2002

Think pink
Am Zusammenfluss von Pleiße und Elsterflutbecken hebt der KunstRäume Leipzig e.V. einen "Goldenen Reiter" auf den Sockel

"So blähte die Stadt sich noch einmal zum Erzählraum auf: Kriegerdenkmäler, politische Monumente, Siegestore, erbeutete Obelisken, Stadthistorien und aufgesockelte Kulturheroen..." Die Tage, von denen Walter Grasskamp hier berichtet, sind lange vergangen. Die Rede ist vom 19. Jahrhundert und man möchte meinen, dass sich unterdessen die Auffassung von Kunst im Stadtraum geändert habe.

Weit gefehlt, denn nach wie vor besteht die Idee von einem urbanen Wohnzimmer, das mit zeitgeschichtlichen Nippes zu versehen sei, und KünstlerInnen sind Erfüllungsgehilfen dieser Idee. Hier fließen regelmäßig Gelder und so finden sich Entwürfe für den öffentlichen Raum wohl in jeder Schublade. Nach wie vor beherrscht das horror vacui unser ästhetisches Empfinden und treibt uns, Leerstellen zu besetzen. Sicherlich bricht sich dieser Drang nicht mehr in Siegestoren Bahn und auch Sockel sind seltener geworden.

Doch der Sockel in unseren Köpfen existiert ungebrochen und verlangt nach angemessener Möblierung. Ganzheitliche Konzepte indessen, die Stadtgestaltung als Symbiose von Architektur, Bildkunst und sozialer Verantwortung und damit als Chance auffassen, sind rar. Seit den 1980er Jahren schmücken sich Städte vermehrt mit Skulptur- und sonstigen Projekten im Außenraum und schlingen mehr oder weniger gekonnt zwischen traditionellen Lehrpfaden und prozesshaften, urbanistischen Eingriffen dahin.

Auch der KunstRäume Leipzig e.V. kommt diesjährig wieder seiner Verantwortung seiner selbst auferlegten Verantwortung für ebenso vernachlässigte wie reizvolle Orte nach. Nach "Pax" im erhabenen Gasometer und "GoLem 20:01" im ausgedienten Armaturenwerk drängt der Verein wieder ganz entschieden ins Freie und schrieb einen Wettbewerb aus, zu dem fünf Leipziger Künstler eingeladen wurden. An Zusammenfluss von Pleiße und Elsterflutbecken befindet sich mit dem so genannten "deutschen Eck" eine idyllische Landzunge, wie gemacht für die Implantation einer künstlerischen Arbeit. Ein naturgegebener Sockel gewissermaßen, der ein dauerhaftes Kunstwerk tragen wird.

Schon ab September soll das "Wasserzeichen" am Schleußiger Weg als Identifikationspunkt auch nachts wirken. Ende März befand eine hochkarätige Jury über den Gewinner, der sich an folgende Rahmenbedingungen zu orientieren hatte: "Im Zusammenhang mit dem zerstörerischen Tagebau und der Leipziger Flusslandschaft soll die Installation Auseinandersetzung mit der Geschichte des Ortes und der weiträumig ihn prägenden Landschaft sein. Gleichzeitig kann sie als deutlich sichtbares Zeichen ein Verweis auf künftige Visionen und infolgedessen Auftakt zu einem Bezugssystem kultureller Eingriffe im Südraum sein."

Wo hin und wieder ein Angler saß und Erholung Suchende von ihrem Wiesenlager aus ins nur Grüne blickten, wird bald ein Blickfang den ästhetischen Mehrwert des Naturraums garantieren. Und wunderbarerweise dürfen wir uns tatsächlich auf einen Sockel freuen, wenn wir diesen auch unbedingt als ironische Anverwandlung interpretieren müssen. Was bleibt, wenn man vom Reiterstandbild den Reiter abzieht? Richtig, Ross und Sockel - und genau das will Ritchie Riediger, Gewinner von "Wasserzeichen", aufs "Deutsche Eck" platzieren.

Unter dem zeitnahen Label "Sample" zitiert und verfremdet er eines der Schlüsselwerke des sächsischen Barock, nämlich den "Goldenen Reiter". In pinkfarbenen Kunststoff gearbeitet, bäumt sich das surreale Pferdchen gen wasser und leuchtet nächtlicherweil. Riediger kommentiert sein Anliegen mit griffigen Schlagworten: "der goldene reiter, ohne reiter , jeder kann heute der reiter sein (individualismus, hedonismus), seine dynamik in der formensprache (umwälzung bsp. südraum leipzig), fluoreszierende farbe pink (fun, freizeit) und die materialien acrylglas (transparenz, kontrolle, high tech) und beton (effizienz) assozieren dies."

Der frohsinnige und unterhaltsame Charakter des munteren Tieres steht nicht in Frage und auch nicht sein Potenzial zur Identifikationsfigur. Doch könnte es mit dem gleichen Anspruch nicht an 25 anders interessanten Orten in Leipzig (oder gar in Dresden) funktionieren? Die Stärke derart punktueller Setzungen von Kunst im öffentlichen Raum, und darüber dürfte Konsens bestehen, liegt in situationsbezogenen Lösungen, was beileibe nicht heißt, dass es dabei unsinnlich und dröge zugehen muss.

Wenn auch die optische Attraktivität ihrer Vorschläge offenbar weit unter dem von "(OSZO) der goldener reiter" blieb, schienen sich die anderen Wettbewerbsteilnehmer der Ortsspezifik etwas bewusster gewesen zu sein. Peter Krauskopf schlug mittels abstrahiertem Pavillon eine Parklandschaft vor, Maix Mayer wollte per öffentlicher Umfrage einen Leuchtturm entwerfen, solitaire FACTORYS brachialer Keil sollte für den Übergang zum Südraum sensibilisieren und Sven Braun thematisierte den wasserreichen Umraum durch eine transparente Duschkabine.

Mit kühnem Sprung setzte sich jedoch das reiterlose Monument an die Spitze der Vorschläge und harrt nun seiner Ausführung. Lassen wir uns also bald davon verführen, denken wir einfach nicht so viel, dafür aber postmodern pink ("Think pink!") und lassen wir, entzückt und leicht benebelt, die Stadt einfach wider klassischer Erzählraum sein.

SUSANNE ALTMANN


zum Seitenanfang


• Top-Magazin

Zeichen am Wasser
Leipzigs "Goldener Reiter" wird pink - und der Sattel bleibt leer. Ritchie Riedigers Kunstwerk soll Emotionen auslösen und für Schlüsselerlebnisse sorgen

Ungefähr im September hat Dresden seinen "Goldenen Reiter" wieder. Das Reiterstandbild von August dem Starken musste wegen starker Rostschäden im November letzten Jahres von seinem überdimensionalen Sockel geholt werden. Was zu diesem Zeitpunkt weder die Leipziger noch die stolzen Dresdener Original-Besitzer ahnen konnten: Die Messestädter bekommen - auch im September - ihren eigenen. Und der Leipziger "Goldene Reiter" wird genauso groß, möglicherweise genauso viele Besucher anziehen, aber in jedem Fall weit spektakulärer sein als der Starke August in der Landeshauptstadt.
Die Steigbügel hält der Verein KunstRäume Leipzig e.V., der seit einigen Jahren regelmäßig Orte in Leipzig mit darstellender oder bildender Kunst besetzt. So bespielten solitaire FACTORY und Leipziger Tanztheater vor zwei Jahren die Abraumbrücke in Zwenkau oder entstand GOLEM 20:01 mit dem Leipziger Schauspiel.

2002 heißt das Projekt des KunstRäume e.V. "Wasserzeichen". Fünf einheimische Künstler und Künstlergruppen werden eingeladen zur Gestaltung eines Denkmals auf der Landzungen am Treffpunkt von Pleiße und Elsterflutbecken am Schleußiger Weg einer Jury zu präsentieren.
Der Ort - auch das Deutsche Eck geheißen - bildet die Verbindungsstelle zwischen der Stadt, ihrer Flusslandschaft und dem Südraum Leipzig mit all seinen radikalen Veränderungen. Ein Symbol für die Öffnung der Stadt in Richtung Südraum sollte die Skulptur werden, weithin sichtbar, die Landschaft, ihre Geschichte und ihre Gegenwart reflektieren, so wollte es die Ausschreibung.

Der Entwurf von Ritchie Riediger - ein Sample des Goldenen Reiters in Dresden - machte das Rennen. Pink wird dieses Pferd sein, aus Acrylglas und ohne Reiter. Und es wird nächtens fluoreszierend leuchten. "Verblüffung und Verwirrung wird die Skulptur auslösen", ist sich Gunnar Volkmann, Architekt und Jurymitglied sicher. Doch haben sich die Juroren nicht nur der optisch sehr reizvollen Aspekte wegen für den Entwurf Riedigers entschieden. Auch repräsentieren das Objekt in geeigneter Art und Weise mit einem sehr eigenständigen Ansatz und der Ironisierung des Denkmalgedankens unsere heutige Zeit, so Volkmann.
Und das beabsichtigt Ritchie Riediger mit dem "(OSZO 5)TM Der Goldene Reiter", so der komplette Titel. "Kunst friert die Zeit ein, in der sie entsteht", sagt der Künstler. Und meint den "Neopostbarock" in dem wir leben. "Über unsere Verhältnisse, ausladend bis zur Arroganz." Weswegen er ein Symbol des Barock auf die Landzunge montieren will.

Und meint auch den über Jahre gekippten Naturbegriff. "Was wird hier aus einer seit Urzeiten vergewaltigten Landschaft? Wir pumpen Wasser rein und bauen Bellantis. Und den Grundstein legen gemeinsam Kurt Biedenkopf und Clown Popow!" Weswegen transparentes Hightech-Acrylglas einem natürlichen Werkstoff vorgezogen wird. Und meint das Sampling, das Stilmittel der letzten 10 Jahre in Musik, Mode, Film. Weswegen der "Goldene Reiter" nicht neu erfunden, sondern originalgetreu abgekupfert wird. Und meint den Verfall humanistischer Werte, das Aussterben oder Wegdelegieren der Idealisten. Jeder könne heute der König sein, so Riediger. Er müsse nur genug Geld und Cleverness besitzen. Weshalb auf Riedigers Pferd kein Reiter mehr sitzt.
"Viele Gedanken und Aspekte und reale Gegebenheiten wollten in einem Objekt vereint werden", meint der Künstler. "Ich muss dann über die kreative Form einen Brennpunkt schaffen. Aber der Rezipient ist der, der mit Kunst eigentlich nichts zu schaffen hat. Und dem will ich einen Schlüssel in die Hand geben. Eine emotionale Berührung, um ihm den Zugang zu öffnen."

Das Pferd wird mit Sicherheit Emotionen auslösen. Doch bis der androgyne Zwillingsbruder des elbestädtischen Machotieres auf der Landzunge am Schleußiger Weg landet, sind noch diverse handwerkliche und logistische Kunststückchen gefragt. Ein kleines Modell aus der Dresdner Staatssammlung wird in 3-D eingescannt, aufgerastert und virtuell längs in parallele getreppte Scheiben geschnitten. Diese so entstandenen Silhouetten müssen im entsprechenden Maßstab auf zwei Zentimeter dicke Acrylglasplatten übertragen werden. Dann werden die Scheiben zusammengeklebt. Das vier Tonnen schwere Ross wird dann entweder per Hubschrauber oder über Land mit einem Cargo-Lifter von der Schleußiger Brücke aus auf seine neue Weide gebracht.
Die Einweihung des neusten KunstRäume-Projekts soll ein Ereignis werden. Wie schon in den Jahren zuvor. Und wohl wieder mehr Aufsehen erregen als anfangs gedacht. Und Riedigers Pferd springt seiner Bedeutung entgegen. Das Faszinosum ist der Schlüssel.

GRIT KLEINDIENST


zum Seitenanfang

Vita Presse Login www @ (c)